Reinhard Klockow

 

Home  |  Kontakt  |  Georgievits

 

  

   

Reinhard Klockow, Monika Ebertowski (Hrsg.)

Bartholomaeus Georgievits

 

De captivitate sua apud Turcas

Gefangen in der Türkei

Türkiye'de esir iken

 

Ein Buch in drei Sprachen, handgesetzt, illustriert von Hanefi Yeter

Berlin Druckwerkstatt im Kreuzberg-Museum 2000

 

 
 

Arbeitsgebiete

Linguistik

Turcica

Philipp von Zesen

Varia

Bibliographie
chronologisch

Ein hoffnungsvoller junger Mensch gerät 1526 in türkische Kriegsgefangenschaft und wird als Sklave verkauft. Unter wechselnden Herren dient er als Wasserverkäufer, Schafhirte, Feldsklave und Pferdeknecht in den verschiedensten Gegenden des Osmanischen Reiches, bis ihm schließlich während eines Kriegszuges gegen den Iran unter abenteuerlichen Umständen die Flucht gelingt. Über Armenien und Jerusalem kehrt er um 1538 nach Europa zurück.

Das ist der Inhalt des autobiographischen Berichts über seine Gefangenschaft, den der ungarisch-kroatische Autor Bartholomaeus Georgievits 1544 in lateinischer Sprache veröffentlichte. Angesichts der Bedrohung durch das expandierende Osmanische Reich hatten Schriften über den "türkischen Erzfeind" damals im "christlichen Europa" Konjunktur. Georgievits nutzte die Gunst der Stunde und schrieb als "Experte" mehrere erfolgreiche, vielfach nachgedruckte und übersetzte Bücher über die Türkei. Seinen Gefangenschaftsbericht aber ließ er nicht wieder auflegen: Er entsprach in seiner unpolemischen, lebendigen Erzählweise wohl nicht den Bedürfnissen der antitürkischen Propaganda. Aber gerade das macht ihn heute zu einer fesselnden Lektüre und rechtfertigt seine Wiederentdeckung nach mehr als 450 Jahren.

Die Neuausgabe ist in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich und ästhetisch reizvoll. Sie wurde im Handsatz gesetzt und auf dem Heidelberger Tiegel der Druckwerkstatt des Kreuzberg-Museums gedruckt. Sie bietet den Text nicht nur im lateinischen Original, sondern erstmals auch in deutscher und türkischer Übersetzung, und zwar in raffinierter Form: Das Buch hat keine Vorder- und Rückseite, sondern läßt sich von beiden Seiten aus lesen: in einer Richtung öffnet sich die lateinisch-deutsche Fassung und umgekehrt die lateinisch-türkische, jeweils im Paralleldruck. In der Mitte, am Treffpunkt der beiden Fassungen, findet sich eine "drehbare", von beiden Seiten zu betrachtende Graphik. Die modernen Illustrationen (neben den zeitgenössischen Holzschnitten) stammen von dem bekannten Maler und Graphiker Hanefi Yeter, der die besonders wertvolle "Schmuckausgabe" (100 numerierte Exemplare) mit drei handkolorierten und signierten Radierungen versah.

Kurz: Ein schönes, ein ungewöhnliches Buch, an dem man seine Freude haben kann.

 

Erschienen in der Druckwerkstatt im Kreuzberg Museum in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für interregionalen Kulturaustausch e.V., unterstützt durch das Kunstamt Kreuzberg, illustriert von Hanefi Yeter, 166 S., Hardcoverausgabe 18,- €, Schmuckausgabe (mit handkolorierten Radierungen, im Schuber) 183,50 €.

 

Bestelladresse:

Kreuzberg-Museum

Adalbertstr. 95a

10999 Berlin

Tel: 030 / 50 58 52 33

Fax: 030 / 50 58 52 58

e-mail: info@kreuzbergmuseum.de